Störst geschlechtlich           

              

Die geschlechtlichen Dysfunktion sind nicht ausschließlich defizitäre Störungen der männlichen Geschlechtlichkeit zu organischen Faktoren zustehend. Es ist verschiedene klinische Formen: 
- Hemmung des Geschlechtlust, die dem geschlechtlichen inappetenza entspricht,; 
- Hemmung der geschlechtlichen Erregung, die der erektilen Ohnmacht entspricht,; 
- Hemmung des Orgasmus benennt anorgasmia oder schwachsinniger Orgasmus; 
- Frühreife Ejakulation, die wie eine Ejakulation bestimmt wird, die sich ereignet, bevor die Person er Wünsche. 
Was die psychologischen Ursachen betrifft, wir finden keine wesentlichen Bedingungen zur Unordnung, aber Faktoren, daß sie oft zu seinem slatentizzazione und ihrer Fortsetzung beitragen. Wir können sie gruppieren in: 
- Ängstlichkeit e/o Angst von Mißerfolg, 
des Geschlechtes, 
der Krankheit, 
des Wunsches, 
                                               del weigert sich der Frau, 
vom Konflikt mit der Partnerin. 
- Ekel nach dem Geschlecht, nach dem weiblichen geschlechtlichen Organ. 
- Latente Homosexualität. 
- Sich für Untreue schuldig. 
- Die Witwenschaft. 
- Psychiatrische Unordnungen. 

Die psychiatrischen Störungen, die allgemeiner als der Patient wiederfinden können, den sie eine von den verschiedenen Formen von Ohnmacht klagen, sind: 
- Neurose von Angst 
- Hysterische Neurose 
- Zwangs Neurose 
- Neurose von Streß 
- Senkung, die überwiegend auf dem Hang von der Hemmung des Wunsches handelt. 
- Perversionen beziehungsweise das Erscheinen von Erregung in die Vergleiche von Gegenständen und Liebes Situationen, die wieder nicht in die normalen Beschaffenheiten der geschlechtlichen Tätigkeit eintreten, und daß sie sich einmischen können zu du verabschiedest Stände auf die Fähigkeit gegenseitig eine zärtliche geschlechtliche Tätigkeit zu entwickeln.

WENN ES MEHR' DAVON WISSEN WILL

ANDERE SYSTEME VON ZAHLUNG